Abschalten und entspannen können

Warum ist unser modernes Leben so stressig? Wir sind zunehmend mit der Unvereinbarkeit von Familie und Beruf konfrontiert, wir pflegen kranke Angehörige, familiäre Strukturen erodieren, die Zahl Alleinerziehender steigt seit Jahren. Hinzu kommen für viele die Anforderungen aus der Arbeitswelt: Der steigende Wettbewerbsdruck führt zu Beschleunigung und Arbeitsverdichtung. In der Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft wachsen die Anforderungen an Kommunikation, Kooperation, lebenslanges Lernen und digitale Kompetenz. Zeitlich flexibles, ortsunabhängiges Arbeiten ist möglich, ständige Erreichbarkeit wird erwartet, die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen, notwendige Erholungsbedürfnisse werden negiert. Prekäre oder zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse führen zu Stress genauso wie Arbeitsplatzunsicherheit und Zukunftssorgen. Dabei ist diese Aufzählung nicht einmal vollständig.

Für dieses stressige Leben bezahlen wir einen hohen Preis. Auf der individuellen Ebene mit allen möglichen psychosomatischen Erkrankungen, von Tinnitus über Verdauungsstörungen, Burnout oder Depressionen und darüber hinaus mit zunehmender Unzufriedenheit und der Unfähigkeit, sich über das Leben freuen zu können.

Vor diesem Hintergrund ist es für jeden Menschen empfehlenswert, eine Entspannungsmethode regelmäßig zu praktizieren, um

  • körperliche Anspannung zu lösen,
  • innere Unruhe und Nervosität zu dämpfen und
  • die eigene Widerstandskraft gegenüber Belastungen zu erhalten.

Ich biete folgende systematische Entspannungsmethoden an:

  • Progressive Entspannung nach Jocobsen
  • Autogenes Training nach Schultz

Dauer

jeweils 8 Einheiten à 90 Minuten

Rahmenbedingungen

8 bis 12 TeilnehmerInnen

Diese beiden Formen der Selbstentspannung haben nichts mit Selbstbetrug oder Einbildung zu tun. Wegen ihrer guten Wirkungen und zahlreichen wissenschaftlichen Nachweisen werden beide Methoden von den Krankenkassen als Methoden im Rahmen der Prävention anerkannt.