Images
Wettbewerbsfähige und attraktive Unternehmen kümmern sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden und um gesunde Arbeitsbedingungen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Ihr Nutzen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) war für kleine und mittelständische Betriebe lange ein "Igitt-Thema" - sie hielten es für ein unnützes Bürokratiemonster, das nur Geld kostet, aber nichts bringt. Doch inzwischen merken auch sie: An BGM führt kein Weg mehr vorbei, wenn sie eine arbeitsfähige und -willige Belegschaft nicht nur gewinnen, sondern auch halten wollen. Hinzu kommt: Der Gesetzgeber zieht die Daumenschrauben an - die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung ist Pflicht und zwar selbst für die kleinste Dönerbude (ab dem ersten Mitarbeitenden). Die Unternehmen müssen also, aber sie wissen nicht wie. Und vor allem wissen sie nicht, wie sich BGM auch rechnen kann. Denn: 

  • Gesunde Mitarbeitende werden seltener krank, es entstehen weniger Fehlzeiten, d.h. die Beschäftigten sind produktiver. Das senkt die Kosten.
  • Die Sicherung der Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten ist vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels von Bedeutung. Damit bleibt Wissen im Unternehmen erhalten. Sie können die Zeit nutzen, um den Wissenstransfer auf die nachfolgende Generation systematisch anzugehen.
  • Gesunde Arbeitsbedingungen führen zu höherer Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden. Eine höhere Zufriedenheit geht einher mit einer größeren Identifikation mit dem Unternehmen. Das senkt die Fluktuation. Zufriedene Mitarbeitende sind eher bereit ihr Wissen und ihre Kreativität einzubringen. Dies wiederum wirkt sich positiv auf Ihre Wettbewerbsfähigkeit aus.
  • Als Arbeitgeber, der sich um die Gesundheit seiner Beschäftigten kümmert, haben Sie auf dem künftig enger werdenden Bewerbermarkt ein Plus in Sachen Attraktivität.

Steuerlicher Nutzen inklusive.

Als Arbeitgeber haben Sie auch einen steuerlichen Nutzen, wenn Sie sich um die Gesundheit Ihrer Beschäftigten kümmern. Maßnahmen, die der betrieblichen Gesundheitsvorsorge dienen (Sozialgesetzbuch V) sind steuer- und sozialversicherungsfrei. Hier sind Leistungen pro Beschäftigtem und pro Kalenderjahr von bis zu EUR 500,- anrechenbar. Also auch wenn Ihre Mitarbeitende beispielsweise Stressbewältigungstrainings bei externen Anbietern besuchen.

Unterstützung durch Krankenkassen.

Als zertifizierte Kursleiterin in den Handlungsfeldern "Stress", "Entspannung" und "Sucht" bin ich Kooperationspartnerin der Krankenkassen. Mit der Unterstützung der Krankenkassen lassen sich Vorträge oder Kurse in den genannten Handlungsfeldern kostengünstig realisieren.

Was Sie für die Gesundheit Ihres Unternehmens und Ihrer Beschäftigten zun können, erfahren Sie hier: