Gesundes und wertschätzendes Miteinander im Arbeitsleben

Sind Sie BGM-Verantwortlicher, Personaler, Geschäftsleiter, Gesundheitsförderer? Dann sollten Sie sich diesen Termin unbedingt in Ihrem Kalender notieren: 15.09.2017. An diesem Tag findet die Qualitätswerkstatt "Gesundes Führen" zum sechsten Mal statt. Spannende Themen erwarten Sie:
  • Wie funktioniert Resilienz? Neurobiologische Grundlagen
  • Evaluationsstudie des Konzeptes "Gesund führen"
  • Gestaltung gesundheitsförderlicher Unternehmenskultur
  • Ein Vortrag zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung
  • Best Practice Beispiele zu "Gesund führen" aus der Wirtschaft
  • Unterstützungsangebote der AOK Hessen
  • Motivation durch Wertschätzung

Hier der Link zum Programm und zur Anmeldung: https://www.do-care.de/qualitaetswerkstatt-2017/

Guter Schlaf wird am Tag vorbereitet

 
Arzt-Patienten-Forum informierte über organische und nicht-organische Schlafstörungen. Es gab auch wertvolle Tipps zur Schlafhygiene. Hier finden Sie den Zeitungsartikel zur Veranstaltung, die am 21.06.2017 - am Tag des Schlafes - stattfand:

Schlafstörungen nehmen deutlich zu

... so lautet die Überschrift aus Baden-Württemberg in der Stuttgarter Zeitung (12.04.2017). Die DAK schlägt Alarm. Demnach leiden 80 Prozent der Arbeitnehmer im Südwesten unter Schlafstörungen. Dazu passt auch, dass Baden-Württemberg im Hinblick auf die Stressbelastung seiner Bewohner den vordersten Platz in Deutschland einnimmt. 
 
Hier ist jeder Einzelne für seine Gesundheit und Leistungsfähigkeit verantwortlich. Gleichermaßen sind jedoch auch Unternehmen aufgefordert, für gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen zu sorgen. Das ist zusammen die Voraussetzung dafür, dass Beschäftigte langfristig gesund bleiben und das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit erhält. 
 
Was können Unternehmen tun? Hier gibt es drei Ansatzpunkte:
  1. Stärkung der Ressourcen der Mitarbeitenden durch praktische Tipps im Umgang mit Schlafstörungen;
  2. Sensibilisieren der Führungskräfte, damit Sie ihre eigene Gesundheit und die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden im Blick behalten. Und gegebenenfalls Beschäftigte ansprechen, die einen müden, erschöpften oder unkonzentrierten Eindruck machen;
  3. Eine Arbeitszeit- und Schichtplangestaltung, die betriebliche Erfordernisse und individuelle Bedürfnisse und Anforderungen der Arbeitnehmer in Einklang bringt.

Ich unterstütze Sie gerne im Hinblick auf alle drei genannten Ansatzpunkte. 

 

Podcast für Unternehmen und BGM-Verantwortliche

Podcast Unternehmen
Sind Sie verantwortlich für das betriebliche Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen? Dann kommt der neue Podcast aus der Reihe der 5-Minuten-Terrine gerade richtig. Die erste Folge greift das für die meisten Unternehmen dringliche Thema der Fehlzeiten auf. Hören Sie gleich mal rein. Selbstverständlich kostenlos!

Alle Folgen können Sie in iTunes anhören und abonnieren: „Die 5-Minuten-Psychoterrine für Unternehmen und BGM-Verantwortliche".

Die aktuellste Folgen finden Sie auch hier:

Folge 7: Multitasking

Folge 6: Fehlzeiten senken

Folge 5: Betriebliche Suchtprävention

Folge 4: Betriebliches Eingliederungsmanagement

Folge 3: Die Kosten des blauen Dunstes

Folge 2: Burnout Prävention

Folge 1: Was tun gegen Fehlzeiten?

Besser schlafen kann man üben

Rund 20 Prozent der Erwachsenen in Deutschland klagen über schlechten Schlaf. In vielen Fällen sind Schlafstörungen gelernt. Das ist tröstlich, denn: Was man gelernt hat, kann man auch wieder verlernen. Wie das geht, darüber berichte ich in meinen Vorträgen rund um das Thema "Schlaf". Diese Vorträge sind auch für Inhouse-Veranstaltungen buchbar.
 
  

Forum Personal: Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

In Gesprächen mit Personalverantwortlichen und Unternehmern stelle ich immer wieder fest, dass den wenigsten bekannt ist, dass seit 2013 die Pflicht zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung besteht. Und zwar für alle Unternehmen und Verwaltungen, ab dem ersten Mitarbeitenden. Nur 16% der Unternehmen haben bislang eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung durchgeführt. Und das, obwohl viele Betriebe über hohe Fehlzeiten klagen. Um das Thema "Fehlzeiten" strukturiert anzugehen, gibt es kein besseres Instrument als eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung.
 
Wenn Sie mehr über diese gesetzliche Vorgabe und ihren Nutzen für Unternehmen erfahren möchten, empfehle ich folgende Veranstaltung:
 
 

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2